Ausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" in der Österreichischen Nationalbibliothek, 2021. Foto: Virgil Widrich
Ausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" in der Österreichischen Nationalbibliothek, 2021. Foto: Virgil Widrich
Ausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" in der Österreichischen Nationalbibliothek, 2021. Foto: Virgil Widrich
Ausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" in der Österreichischen Nationalbibliothek, 2021. Foto: Virgil Widrich
Ausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" in der Österreichischen Nationalbibliothek, 2021. Foto: Virgil Widrich

Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit

Über Jahrhunderte war die Donau ein ungezähmter Naturraum. Stromschnellen gefährdeten die Schifffahrt, große Überschwemmungen bedrohten selbst die Kaiserstadt Wien. Das änderte sich erst im 19. Jahrhundert, als sich die Habsburgermonarchie die Kultivierung des Flusses zur Aufgabe machte.

Die Donau wurde zu einer wichtigen Wasserstraße und verband die Länder des Vielvölkerstaates. Was über die Jahrhunderte gleich geblieben ist: Der Strom mit seinen spektakulären Uferlandschaften ist ein einzigartiger Sehnsuchtsraum. Musiker besangen »die schöne, blaue Donau« und Künstler wie Jakob Alt hielten sie in beeindruckenden Aquarellen fest.

In der großen Sonderausstellung „Die Donau“ laden diese und weitere außergewöhnliche Werke aus der Österreichischen Nationalbibliothek zu einer „Reise in die Vergangenheit“ ein. Thematisiert werden die Donau als Grenze ebenso wie als verbindendes Element, als Sehnsuchtsraum von Künstlern und als Verkehrsstraße. Und natürlich geht es auch um Naturkatastrophen und schützenswerten Naturraum.

Den Höhepunkt der Ausstellung bildet eine spektakuläre, 44 Meter lange Reproduktion der berühmten Pasetti-Karte. Diese ab 1857 vom k.k. Staats-Ministerium herausgegebene Landkarte bietet eine äußerst präzise Darstellung der Donau auf dem Gebiet der Habsburgermonarchie von Passau bis zum Eisernen Tor. Sie hatte damals den Zweck, ein öffentliches Bewusstsein für die politische und wirtschaftliche Bedeutung dieses Wasserweges für die gesamte Donaumonarchie zu schaffen. Heute, nach den großen Regulierungsmaßnahmen und der Errichtung zahlreicher Kraftwerke, ist sie eine Erinnerung an eine Donau, die es so nicht mehr gibt.

(Text: Österreichische Nationalbibliothek)
Sonderausstellung "Die Donau. Eine Reise in die Vergangenheit" von 4. Mai bis 7. November 2021 im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek, Josefsplatz 1, 1010 Wien.
Di-So von 10-18 Uhr
Katalog zur Ausstellung herausgegeben von Hans Petschar und Elisabeth Zeilinger, Verlag Kremayr-Scheriau, 258 Seiten, 29,90 €; www.onb.ac.at

Grafikproduktion: checkpointmedia, Virgil Widrich
Grafikdesign: Nicole Stadler